Landwirtschaft und Ernährung

Gesunde Landwirtschaft

Unser unheimliches Essen (So, 22 Okt 2017)

Nach jahrelangem Leidensweg mit diffusen Krankheitssymptomen wie starken Schmerzen, Übelkeit, extreme Müdigkeit und Hautausschlag, erhält die Journalistin Caitlin Shetterly die Diagnose, allergisch auf genmanipulierten Mais zu sein. Auf diesen zu verzichten: kein Problem. Oder doch? Ihrer akribische Recherche führt die Autorin zuerst durch die Kornkammer der USA, aber auch bald auf die Spur genveränderter Pollen im Honig nach Brüssel und Deutschland. Dabei zeigt sich die erschreckende Wahrheit darüber, wie weit unser Essen, aber auch Lebensmittelverpackungen, Windeln, Medikamente oder Zahnpasta, darunter auch Bioprodukte, schon von genmanipulierten Substanzen unterwandert sind. Nach Gesprächen mit Experten, Bauern, Wissenschaftlern und ehemaligen Monsanto-Mitarbeitern schreibt Caitlin Shetterly einen Artikel über genmanipulierte Lebensmittel in der amerikanischen ELLE, der zum viralen Hit wird. Kurze Zeit später entsteht ihr Buch „Genbombe - Wie sich genmanipulierte Lebensmittel unbemerkt in unser Essen schleichen“, das aim Juli 2017 im Heyne Verlag erschienen ist. Eine der Schlüsselfiguren ihrer Recherche ist der Vorsitzende des Deutschen Berufsimkerverbands und Präsident des europäischen Erwerbsimkerbundes Walter Haefeker. Der in Seeshaupt bei München lebende Imker ist Spezialist für das Thema gentechnisch veränderter Organismen (=GVO) und hat das Vorwort zum Buch geschrieben. Dank ihm erhält die Autorin tiefe Einblicke in die GVO-Politik Europas, speziell des Honigs, und berichtet aus nächster Nähe über eine der wichtigsten Lobbyschlachten in Brüssel. Das Buch „Genbombe“ beginnt als persönliche Geschichte einer Frau die gesund werden möchte und weitet sich aus zu einem investigativen Thriller, der die unbekannten Fakten über unser täglich Brot aufdeckt. Es wirft einen beunruhigenden Blick auf den größten Lebensmittelkampf unserer Zeit, der gerade erst begonnen hat. »Shetterlys zugängliches, gut recherchiertes und beunruhigendes Werk bringt Klarheit in eine oft undurchsichtige Debatte.«  Publishers Weekly Die Autorin: Caitlin Shetterly ist Autorin mehrerer Sachbücher und schreibt regelmäßig für The New York Times Magazine und die amerikanische Elle. Sie lebt mit ihrer Familie in Maine. http://www.caitlinshetterly.com/ Caitlin Shetterly Genbombe Wie sich genmanipulierte Lebensmittel unbemerkt in unser Essen schleichen Originaltitel: Modified (Putnam, 2016) Deutsche Erstausgabe Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 10 s/w Abbildungen ISBN: 978-3-453-60428-5 € 14,99 [D]  | € 15,50 [A]  |  CHF 20,50*   (* empf. VK-Preis) Verlag: Heyne Nicht abwarten, jetzt handeln.
>> mehr lesen

Süßer Sommer: Obstkuchen und -torten mit heimischen Biofrüchten (Mi, 30 Aug 2017)

Der Sommer bietet eine reiche Auswahl an frischem Bioobst aus deutscher Ernte: Himbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Aprikosen, Mirabellen, Zwetschgen, erntefrische Äpfel und Birnen - da ist für alle etwas dabei. Das lässt auch die BIOSpitzenköche nicht kalt und inspiriert sie zu verführerischen Rezepten für köstliche Obstkuchen und -torten.  » Weiterlesen https://www.oekolandbau.de/verbraucher/biospitzenkoeche/aktuelles/tipps-der-biospitzenkoeche/suesser-sommer-obstkuchen-und-torten/
>> mehr lesen

Biospeiseeis – junge Marken produzieren Sorten von traditionell bis ausgefallen (Mo, 28 Aug 2017)

Der Markt für Bioeis ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Dabei sind es vor allem junge Marken, die mit handwerklicher Sorgfalt und hochwertigen Rohstoffen Eisspezialitäten zaubern, mit denen sie selbst anspruchsvolle Kundinnen und Kunden überzeugen.  Wie schaffen sie das? Und welche Chancen bietet Bioeis dem Fachhandel?  Weiter lesen: /**/ https://www.oekolandbau.de/haendler/marketing/sortiment/sortimentsgestaltung/biospeiseeis/
>> mehr lesen

Biolandschild am Hoftor
Gentechnik bleibt vom Acker

Hof Wicke

Bernhard Wicke
Zum Rot 15
34327 Körle

(0 56 65) 14 03
info@biohof-wicke.de

Kartoffelverkauf ab Hof ist eröffnet

Kartoffelsorten 2017

Frühkartoffeln:
Anuschka (festkochend)
Finka (vorwiegend festkochend)
spätere Sorten:
Nicola (festkochend)
Linda (festkochend)
Marabell  (vorwiegend festkochend)
Laura  (vorwiegend festkochend, rotschalig)
Gunda (mehlig kochend)
Bamberger Hörnchen
... und verschiedene Exoten, wie Blaue Schweden auf Anfrage
  • 2,5 kg-Tüte
  • 5 Kilo-Tüte
  • 12,5 Kilo-Sack

Gestaffelte Preise nach Mengen.

Bioland-Signet und Betriebsnummer
Bioland

Bioland-Betriebsnummer 

600 487

EU-Bio-Signet

  DE-Öko-006

  Deutsche Landwirtschaft